Dreijähriges Projekt "Kult.kom" feierlich beendet

01.07.2015

Nach drei Jahren wurde das Projekt "Kult.kom - Kultur & Kommunikation" festlich beendet.

Kult.kom

 Gyde Otzen hat an der Fachschule für Sozialpädagogik in Preetz, Jan Niklas Prahl an der gleichen Einrichtung in Lensahn studiert. Gemeinsam haben sie mit anderen angehenden ErzieherInnen schul- und die deutsch-dänische Beltgrenze übergreifend an dem Projekt „Kultur und Kommunikation“ teilgenommen. Ein Projekt - kurz „Kult.kom“ genannt - das jetzt nach drei Jahren in der Kreisberufsschule Eutin feierlich abgeschlossen wurde. Sinn und Zweck des dreijährigen Projektes war die Förderung der Nachbarsprachen Dänisch und Deutsch an allgemein- und berufsbildenden Schulen sowie die Wissensvermittlung von grenzüberschreitenden Zusammenhängen in den Bereichen Wirtschaft,  Kultur, Politik und Geschichte (»Ostseekunde«). Derzeit lernen in der deutschen Fehmarnbeltregion 450 Schüler an verschiedenen Schulen Dänisch, in Dänemark ist Deutsch ein Pflichtfach. Aber auch Kindergärten kamen in den Blickpunkt des Projekts. In mehreren Exkursionen durften Gyde und Jan Niklas unterschiedliche Einrichtungen in Deutschland und Dänemark kennenlernen. Darunter den Preetzer Kindergarten „Die Wühlmäuse“, die Kita „Kunterbunt“ in Lensahn sowie zwei Kindergärten in Rödby und Nyköbing (DK). Und ihnen war bald klar: Wir brauchen zweisprachiges Lehrmaterial für Kindergärten beiderseits des Belts, damit die Kinder so früh wie möglich die Sprache der Nachbarn kennenlernen. Und so haben die Beiden mit ihrem Team von hüben und drüben einen deutsch-dänischen Sprachkoffer entwickelt, in leuchtendem Rot, mit reichem Inhalt: Liederbuch, Bilderbuch, Rätselbuch, Körperbuch, Fingerspielbuch, Spielebuch und Tonträger. Und alles auf deutsche oder dänische Kinder- Bedürfnisse zugeschnitten. Fast 1000 SchülerInnen auf beiden Seiten haben „Kult.kom“ mit vielen verschiedenen Aspekten in etwa 50 Einzelprojekten gestaltet. So war Sprache und Sprechen das eine, praktisches Handeln das andere. Und so kam es im Rahmen von Kult.kom auch zu konkreten Projekten, wie dem von Maurer-Lehrlingen, die Bauweisen des jeweils anderen Landes studiert und bei gegenseitigen Besuchen exemplarisch umgesetzt haben. Schulleiter Carsten Ingwertsen- Martensen, dessen Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Eutin seit August 2012 als die beliebten Workshops mit Themen wie „Orient“ und „Forscher & Entdecker“, Übernachtungen und Reiterferien sowie Tagesausflüge in die nähere und weitere Umgebung. Viele neue Anbieter und Ausflugsziele machen den Ferienpass besonders interessant. »Leadpartner« gemeinsam mit fünf weiteren deutschen und dänischen Schulen das interregionale Projekt Kult.kom durchführt, sagte auf der Abschlussfeier: „Mit Ende des Projekts ist der Nachbarschaftsgedanke nicht abgeschlossen. Wir wollen daraus Impulse für weitere Projekte ableiten.“ Ingwertsen-Martensen, wie auch Kreispräsident Ulrich Rüder, dankte den Projektleitern auf deutscher Seite, Nathalie Ard und Fritz Reuter, sowie Tine Sejr Larsen und Niels Bloch Köser aus Dänemark. - Die Schulband „Burning Trees“ befeuerte die Feierstimmung in der KBS-Außenstelle Holstenweg mit ihrem Auftritt.