Business-Tipps vom Fischbar-Profi

19.02.2015

Zehn Teams von Schülern des 11. Jahrgangs der Fachrichtung Wirtschaft des Beruflichen Gymnasiums in Preetz nehmen an dem Online-Planspiel DeutscherGründerpreis für Schüler teil. Gestern konnten sie den Kieler Unternehmer und Fischbar-Gründer Daniel Gieseler löchern.

Snackstar 2014

Zehn Teams von Schülern des 11. Jahrgangs der Fachrichtung Wirtschaft des Beruflichen Gymnasiums in Preetz nehmen an dem Online- Planspiel Deutscher Gründerpreis für Schüler teil. Gestern konnten sie den Kieler Unternehmer und Fischbar- Gründer Daniel Gieseler löchern, was alles bei der Erstellung eines Firmenkonzeptes zu beachten ist. Die Schüler sollen im Rahmen dieses Projekts einen Gründungsprozess von der Idee bis hin zum Business- Plan in knapp vier Monaten durchlaufen. 2012 hob Daniel Gieseler gemeinsam mit Philipp Dornberger erfolgreich sein Unternehmen Fischbar aus der Taufe. Er gab einen Einblick in den Entstehungsweg. „Wer glaubt, man schreibt mal eben so ein Konzept, stellt Mitarbeiter ein und dann läuft das, der liegt falsch. Wir brauchten allein eineinhalb Jahre Entwicklungszeit nur für das Konzept.“ Behördengänge, Banken, die sich schwer tun für Existenzgründer Darlehen zu geben und jede Menge andere Stolpersteine habe man vor der Produktion der ersten Fischbrötchen überwinden müssen, sagt Gieseler. Sein Originalkonzept gibt er den Schülern mit an die Hand. Die nutzen die Chance zum Fragen. Torge Schnabel will wissen: „Wie viel Werbung haben Sie gemacht?“ Die Antwort verblüfft viele: „Wir haben auf Facebook Posts generiert. Postkarten zum Mitnehmen lassen wir regelmäßig drucken, mehr nicht“, so Gieseler. „Ist bei so einem besonderen Produkt keine Werbung nötig?“, hakt Schnabel nach. „Wer gutes Marketing macht, muss keine Werbung machen.“ Drei Standorte und 14 Mitarbeiter zählt die Fischbar in Kiel mittlerweile. „Wie kam es zu den weiteren Geschäften?“, möchte Felix Klix wissen. „Unser Verkaufscontainer an der Kiellinie war überlaufen. Deshalb haben wir erweitert.“ Gieseler lässt keine Frage unbeantwortet. Der Fischbar-Cateringservice werde unter anderem bei Familienfesten, Hochzeiten und Taufen angefordert. Das gute Zusammenspiel zwischen dem Firmennamen und dem Produkt sei ein wichtiger Faktor für den Erfolg: „Wir stehen voll hinter unserem Produkt, das ist unbedingt notwendig“, so Gieseler. Leidenschaft und Hingabe, Ehrgeiz und Bereitschaft, enorm viel zu arbeiten, seien weitere Grundbausteine für ein Gelingen des Unternehmens. Mit diesen Tipps aus dem wahren Leben gehen die Schüler nun an die Entwicklung ihrer eigenen Business- Pläne.

Volltextsuche

Welche Schulart kann ich wählen?