Berufliches Gymnasium - Sozialpädagogik PLUS

Sozialpädagogik PLUS

Die Abteilungen „Berufliches Gymnasium“ und „Sozialpädagogik“ am Schulstandort Kührener Straße in Preetz bieten zum neuen Schuljahr 2014/15 im Rahmen eines Schulversuchs erstmalig in Schleswig-Holstein einen doppelqualifizierenden Bildungsgang mit sozialpädagogischen Inhalten an.

In drei Jahren ist es möglich, den Berufsabschluss „Staatlich geprüfte/r Sozialpädagogische Assistent/in“ und die Allgemeine Hochschulreife zu erreichen. Mit den Abschlüssen stehen Ihnen alle Studienrichtungen offen, wobei Sie für sozialpädagogische Studiengänge im besonderen Maße qualifiziert sind. Mit der Berufsqualifizierung sind Sie eine gefragte Arbeitskraft z. B. in Kindertagesstätten.

Sozialpädagogik PLUS

Aufbau

Der Schulbesuch gliedert sich in eine einjährige Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11) und eine zweijährige Qualifikationsphase (Jahrgangsstufen 12 und 13). Die Einführungsphase führt Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Bildungseinrichtungen zusammen und bereitet auf die Qualifikationsphase vor. Bestandteil der Ausbildung sind 20 Wochen Praktikum, die sowohl in der Schulzeit als auch in den Ferien stattfinden. Aufgrund der Doppelqualifikation ergibt sich eine hohe wöchentliche Stundenzahl. Die Unterrichtsfächer werden auf grundlegendem und erhöhtem Anforderungsniveau unterrichtet. Fächer auf erhöhtem Anforderungsniveau sind:    

  • Erziehungswissenschaften   
  • Deutsch

In der Stundentafel finden sich auch Fächer mit musisch-kreativen, ökologischen und gesundheitlichen Inhalten.

Anforderungen

Unsere Schule in Preetz zeichnet sich durch eine hohe Mitverantwortung der Schülerinnen und Schüler aus. Vielfältige Unterrichtsformen mit einem hohen Anteil an eigenverantwortlichem Arbeiten tragen dazu bei, dass Schüler/innen die Schwerpunkte ihres Lernens und Arbeitens zunehmend selbst mitbestimmen und gestalten.

Zudem werden hohe Anforderungen an Fachkompetenz, Kommunikationsfähigkeit, Reflexionsvermögen und Belastbarkeit gestellt.

Integrativer Bestandteil der Ausbildung ist eine verbindliche, mehrtägige erlebnispädagogische oder gruppendynamische Ausbildungsfahrt. Die Kosten dafür tragen die Schüler/innen.