Berufsfachschule III Wirtschaft

Berufsfachschule III Wirtschaft

Bildungsziel

Die Berufsfachschule III bietet in der Form eines zweijährigen Vollzeitunterrichts eine erste berufliche Bildung für kaufmännische und verwaltende Berufe mit den Schwerpunkten Informationsverarbeitung oder Fremdsprachen. Aufbauend auf den Mittleren Schulabschluss wird gleichzeitig im allgemeinen Lernbereich eine Vertiefung der Allgemeinbildung vermittelt und der Abschluss der Fachhochschulreife angestrebt.        

Aufnahmebedingungen

In die Berufsfachschule III kann aufgenommen werden, wer den Mittleren Schulabschluss oder einen vergleichbaren Abschluss besitzt. Bei Bewerbungen um einen Platz in der Berufsfachschule für Kaufmännische Assistentinnen und Kaufmännische Assistenten sollte im Schwerpunkt Informationsverarbeitung die Note im Fach Mathematik mindestens ausreichend sein.
Im Schwerpunkt Fremdsprachen sollte die Note im Fach Englisch mindestens befriedigend sein.

Die Anträge auf Aufnahme für das jeweils folgende Schuljahr sind bis zum 01. März des laufenden Jahres einzureichen. Die Anmeldung erfolgt auf Anmeldeformularen, die im Schulsekretariat während der Öffnungszeiten erhältlich sind.

Gehen mehr Anträge ein als Plätze vorhanden sind, wird eine Durchschnittsnote aus den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Wirtschaft/Politik und einem weiteren naturwissenschaftlichen Fach gebildet. Bei gleicher Durchschnittsnote entscheiden der Durchschnitt der übrigen Noten des Zeugnisses sowie die Vorkenntnisse in Datenverarbeitung.

Prüfungen, Abschlüsse, Berechtigungen

Die Berufsfachschule III schließt mit einer Prüfung ab.

Dieser Abschluss berechtigt die jeweilige Berufsbezeichnung zu führen:

"Staatlich geprüfte/r Kaufmännische/r Assistentin/Assistent -Schwerpunkt Informationsverarbeitung"oder "Staatlich geprüfte/r Kaufmännische/r Assistentin/Assistent - Schwerpunkt Fremdsprachen.

Gleichzeitig wird mit diesem Abschluss die Fachhochschulreife - schulischer Teil - erworben, die zum Besuch der Fachhochschulen in der Bundesrepublik Deutschland berechtigt. Einige Fachhochschulen schreiben ein mindestens halbjähriges Praktikum in einem dem Studiengang nahen Wirtschaftszweig vor.

Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen Teil für den Lernfeldbereich sowie die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik und Informationsverarbeitung/Spanisch. Ein zweiter Teil findet grundsätzlich in Form einer mündlichen oder praktischen Prüfung statt.

Der Anmeldung sind beizufügen:    

  • das Zeugnis über den Mittleren Schulabschluss oder einen vergleichbaren Abschluss in beglaubigter Fotokopie - oder sofern dieses noch nicht vorliegt - das letzte Halbjahreszeugnis    
  • bei Abschluss einer Berufsausbildung das IHK-Zeugnis oder das letzte Zeugnis der Berufsschule    
  • die Einwilligung der Erziehungsberechtigten, falls die Bewerberin oder der Bewerber minderjährig ist

Der Bescheid über das Ergebnis des Aufnahmeverfahrens wird in der Regel bis Ende März zugestellt. Auskünfte zum Stand des Bewerbungsverfahrens können vorab nicht erteilt werden. Über bis zum Schulbeginn nachträglich wieder frei gewordene Schulplätze benachrichtigt die Schule unverzüglich die Bewerberinnen/die Bewerber, die als nächste auf der Nachrückerliste stehen.

Das Schuljahr beginnt am 1. August und endet am 31. Juli des darauffolgenden Jahres.