Pädagogik trifft Permakultur!

10.03.2022

An einem sonnigen Herbsttag wurde der Wahlpflichtkurs Bildung nachhaltiger Entwicklung der Fachschule für Sozialpädagogik Preetz dazu eingeladen, die Alte Mu in Kiel zu besichtigen.

Permakultur

Die Alte Mu liegt im grünen Zentrum Kiels und versteht sich als Kreislauf von »vier gleichwertigen Impulsgebern«: Sozialem, Ökologischem, Ökonomischen und Kulturellem. Aus jedem dieser Bereiche benötigt es Impulse für eine zukunftsfähige, nachhaltig handelnde Gesellschaft. Es geht darum voneinander zu lernen, sein Wissen weiterzugeben und zum Wohle der Gesamtheit zu handeln. Dabei gilt es bestmögliche Transparenz über sämtliche Aktivitäten zu geben.

Über 60 Projekte sind in der Alten Mu zu finden, unter anderem ein Projekt zur Permakultur, welches sich der Kurs genauer angesehen hat.

Permakultur ist ein Konzept, um multifunktionale Ökosysteme mit essbaren Erträgen zu schaffen, bei denen ein besonderer Fokus auf echter Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit liegt. Allerdings bezieht sich Permakultur nicht nur auf Garten und Landschaft, sondern auf fast alle Kultursysteme.

Der Verein ,,PermakulturZentrum Kiel e.V.“ Rund um das Kreativzentrum ALTE MU engagiert sich für die grünen Flächen und Bepflanzungen auf dem Gelände. Sie bepflanzen Hoch- und Hügelbeete, auf denen Gemüse aus samenfestem Saatgut wächst. Hier wird darauf geachtet, der Natur ihren Spielraum zu lassen. Aus Natur und Mensch soll ein Nutzkreislauf entstehen, so werden Beete nicht komplett abgeerntet, sondern ein Teil des Saatguts erhalten, um für die nächste Aussaat vorzusorgen. Der Ackerboden wird von einer Laubschicht, stammend von auf dem Gelände stehenden Bäumen, vor Witterung geschützt. Der Ernteertrag wird verwertet in der Mu eigenen Küche „Cocina“ oder in dem selbsthergestellten Lehmbackofen. Außerdem wird nach dem gleichen System mit einem jungen Waldgarten, vielen Kräuterbeeten und Wildblumenecken für Bienen und andere Insekten gearbeitet. Außerhalb des Geländes der alten Muthesius Kunsthochschule befindet sich eine Streuobstwiese.

Ziel der Permakultur ist es, dieses als Normkultursystem zu etablieren. Ganz nach dem Motto: „Das Leben ist in allen Bereichen ein Geben und Nehmen.“ Mit diesem Ziel im Kopf entwickelte die alte Mu ihr neue Vision die „Mu-topie“, welche alle Bereiche des Sozialen abdecken soll. Um diese Veränderung in die Gesellschaft zu integrieren arbeitet die alte Kunsthochschule viel mit den Aspekten der Kunst und Kultur. So soll eine neue kostengünstige Form des Wohnens etabliert werden, in welcher genossenschaftliches Wohnen mit interkulturellen WGs und Stipendienwohnungen verbunden werden soll.

Auch ein Hostel zum Weiterbilden und mu-tastischen Erleben Kiels soll es geben. Der Bereich Arbeit soll , unteranderem durch Kollektivnutzung der Infrastruktur, Projekten, Initiativen oder Start-Ups Raum bieten für kreative Entfaltung und Umsetzung. Durch die neuen Arbeitsplätze gewinnt die alte Mu gesellschaftliche, soziale und ökologische Innovationen für die Gesellschaft. Die alte Mu will Freies und barrierefreies Bilden aller Generationen ermöglichen.

So bietet die alte Mu Wissen , Freiraum, Energien, welche für den Zusammenhalt und die gemeinsame Erfüllung von Aufgaben zur Verfügung steht.

Jedem dem etwas an unserem Planeten liegt sei dringlich empfohlen sich von dem Konzept und Denken der alten Mu anstecken zu lassen und dieses immer weiter zu befeuern. (Bericht: Schülerinnen und Schüler)

Weitere Informationen hier:

https://altemu.de/

Weitere Bilder: