Fachschule für Sozialpädagogik

Das bringen Sie mit?

  • Sie haben einen Mittleren Schulabschluss und einen durch das Berufsbildungsgesetz anerkannten Ausbildungsberuf, sowie 150 Stunden einschlägige Berufspraxis ?
  • Sie möchten gerne Erzieher*in werden und z. B. in einer Kindertagesstätte, Kinderkrippe oder Heim für Kinder und Jugendliche arbeiten?
  • Sie haben Spaß am Umgang mit jungen Menschen?
  • Sie interessieren sich für Sozialpädagogik und Erziehungswissenschaft? 

Dies könnte etwas für Sie sein!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Solzialpädagogik

Unterrichtsstruktur

Die Erzieher/innen-Ausbildung erfolgt in einem fachrichtungsübergreifenden, einem fachrichtungsbezogenen und einem Wahlpflicht-Bereich: 

Im fachrichtungsübergreifenden Bereich werden folgende Fächer unterrichtet:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Naturwissenschaft und Technik
  • Wirtschaft/Politik 

Im fachrichtungsbezogenen Bereich werden folgende Lernfelder unterrichtet: 

  • Lernfeld 1: Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiterentwickeln Lernfeld 2: Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lernfeld 3: Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • Lernfeld 4: Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  •  Lernfeld 5: Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
  • Lernfeld 6: Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren 
Im Wahlpflichtbereich gibt es längerfristige Kurse zur individuellen Spezialisierung, für die teilweise ein zusätzliches Zertifikat ausgegeben wird sowie an ein breites Angebot an Vertiefungen, vorwiegend im musisch-kreativen Bereich. Die Kurse werden jährlich gewählt.

Ziel

Das Ziel der Vollzeitausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik ist die Prüfung zum/zur "staatlich anerkannten Erzieher/Erzieherin". Die Ausbildung vermittelt eine umfassende sozialpädagogische Handlungskompetenz, die zu selbständigem, reflektiertem und konzeptionellem Handeln in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern befähigt.

Aufnahmebedingungen

Zur Aufnahme an die Fachschule Sozialpädagogik müssen folgende Aufnahmebedingungen erfüllt sein: Aufnahmebedingungen

Tätigkeiten der Auszubildenden

Erzieherinnen und Erzieher führen als pädagogische Fachkräfte die Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit im Rahmen des Gesamtkonzeptes einer Einrichtung eigenverantwortlich aus. Erzieherinnen und Erzieher können in unterschiedlichen Arbeitsfeldern tätig werden:

  • Kindertageseinrichtungen
  • Hort und betreute Grundschule
  • Offene Kinder- und Jugendarbeit
  • Stationäre und ambulante Einrichtungen der Jugendhilfe
  • Stationäre und ambulante Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen
  • Einrichtungen der Gesundheitsförderung
  • Schulen und Schulsozialarbeit
  • Verwaltung und Behörden

Es handelt sich regulär um eine 3-jährige Vollzeitausbildung. Wenn Sie bereits Sozialpädagogische Assistentin oder Sozialpädagogischer Assistent sind, absolvieren Sie die Ausbildung in einem zweijährigen Bildungsgang. Im Laufe der Ausbildung werden drei verschiedene Praktika im Umfang von jeweils ca. 10 Wochen in verschiedenen Arbeitsfeldern mit verschiedenen Zielgruppen absolviert, die schulisch begleitet und in die Unterrichtsprozesse integriert sind. Die Praxisstätten und die Fachschule arbeiten dabei eng zusammen.

Hinweise zu Förderungsmöglichkeiten in der Ausbildung

zum/zur "staatlich anerkannten Erzieher/Erzieherin" kann gefördert werden.
Weiter Informationen erhalten Sie hier.
 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Johanna Schmok

Abteilungsleitung

Johanna Schmok

Tel.: 04342 7156-0

johanna.schmok@bbz-ploen.de

Anmeldung